top of page

BAHN FAHREN - SCHULTERN

Wenn jede Gestalt Geschichte verteilt und ohne Wenn und Aber in den Untergrund eilt.

Es fühlt sich an wie Früher. Also wie dieses noch kürzliche Früher, Bahn fahren. Dicht an dicht. Eng Schulter an Schulter. Das Schaukeln, Beben, Wanken, Schweben des Bodens bringt einen unweigerlich zusammen. Männer und Frauen, Alle, Alte und Touristen auf neuer Schiene und bei vielen eine Panik im Gesicht die die Hetze im Entsetzen trägt. Sie war froh, die Möglichkeit zu haben Morgens mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren. Den frischen Wind nur für sich zu haben. Den sturen Luftstrom mit den Gedanken verdrängen, vergessen für den Moment bis sie vom Sattel stieg. Fuß von der Pedale, voraus mit dem Großen Zeh. Ferse, ganz und dann mit Schwung das linke Bein. Ein Privileg das ihr zuteil wurde und nun aber genommen. Geklaut.

Also begibt sie sich in eine, für so viele, banale Episode von Hass und Hader, Karambolage, Verachtung und Gewalt. Wenn jede Gestalt Geschichte verteilt und ohne Wenn und Aber in den Untergrund eilt.


Mit dem Bewusstsein in sozialer Tortur, getaucht in stickige Luft und nur aus bitterem Kaffee oder Mensch, kalter Zigarette oder alles trinär steht sie neben Egalitär und Kleinaktionär. Gerüttelt, gewetzt, gescheuert beteuert jeder seine Wichtigkeit.


Augen zu und durch! Doch spät dran endlich mit Geschwindigkeit auf den Boden der Gerechtigkeit, aus dem Unter jetzt ins Über leben. Zwei Stufen auf einmal nehmen. Geben, nicht vergessen und verdrängen. Gewisse Teile ihrer Gedanken wurden derart diffamiert, mit denen sie sonst wie Barfuß am Strand entlang spazierte. Aus Sand wurden Kieselsteine. Die Spitzen die Kleinen, die darin versteckten Großen die in den Ballen schießen, wenn man nur kurz falsch tritt. Gerade wenig weich und schmiegend, frenetisch feurig heiß aber auch kühlend am Abend. Auch ihre Augen, mit denen sie sonst Freunde anschaute, wenn sie von sich erzählten, diese Augen glotzten plötzlich an die Wand die mit neuen Bildern geschmückt wird, in eigenem Bewertungsrahmen urgewaltig wirken.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

EINRÄUMLICHER GEDANKE

Ein räumlicher Gedanke sich einzugestehen. Wenn man erstmal mit dem Fundament beginnt, dem Stehen, also dem auf den Füßen gestellten auf-einer-Stelle-verharren, bleibt sichtlich genug Raum, den M

Comments


IMG_4185_Facetune_22-08-2021-21-58-26_edited.jpg

Kontakt

@sophiawagner.pdf

oder 

sophiawagner.info@

gmail.com

LÄNGER BETRACHTET

MINIATUREN

bottom of page